Mindestlohn bereitet Betrieben und Saisonarbeitern ernste Probleme

18. August 2015

WLV: „Gut gemeint, aber nicht gut gemacht!“

Münster <wlv> Die Neuregelungen zum Mindestlohn sorgen für reichlich Frust in der heimischen Landwirtschaft. Vor allem Sonderkulturbetriebe in Westfalen-Lippe, die sich seit vielen Jahren auf die Hilfe meist osteuropäischer Saisonarbeitskräfte stützen, klagen über eine massive Zunahme bürokratischer Lasten nach dem Inkrafttreten von Neuregelungen zum Mindestlohn am 1. Januar 2015. Auf dem Hof Umberg in Bottrop-Kirchhellen informierten heute Betroffene und Vertreter des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands (WLV) über die aktuelle Situation.

„Die neuen Regelungen zum Mindestlohn waren sicherlich gut gemeint, aber leider sind sie nicht gut gemacht. Seit Jahresbeginn müssen unsere Betriebe für jede Saisonarbeitskraft nicht nur umfangreichere Dokumentationspflichten erfüllen, sondern auch noch gleich
mehrere zusätzliche Verträge abschließen und verwahren. Der zusätzliche bürokratische Aufwand und der minimale Ertrag stehen in keinem tolerierbaren Verhältnis mehr“, sagte WLV-Vizepräsident Henner Braach.

Die Kritik des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands richtet sich vor allem an die Adresse des Bundesarbeitsministeriums, das sich allen Vorschlägen zur pragmatischen Umsetzung des Mindestlohngesetzes bei Saisonarbeitskräften bisher kategorisch verweigert habe. Zusätzlich habe die Branche mit öffentlich vorgetragenen Vorwürfen zu kämpfen, denen zufolge es flächendeckende Missstände bei der Umsetzung der Neuregelungen in der Landwirtschaft gebe – aus Sicht des Verbandes glatte Unterstellungen.

„Was hier in jüngster Zeit vonseiten der IG Bau an Unwahrheiten verbreitet wurde, sprengt den Rahmen des Erträglichen. Ich fordere alle Akteure, die im Zusammenhang mit diesem sensiblen und wichtigen Thema Verantwortung tragen, dazu auf, sich dieser Verantwortung gemäß zu verhalten“, betonte der Recklinghäuser WLV-Kreisverbandsvorsitzende Friedrich Steinmann zum Abschluss des Pressegesprächs.

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …